Stiftung kirchliches Kulturerbe

archiviert

Ziel der Stiftung ist es, das kirchliche Kulturerbe Berlins und Brandenburgs angesichts seiner vielfach erschreckenden Gefährdung vor dem Verfall zu bewahren. Zum Erhalt sakraler Kunst trägt die Stiftung kirchliches Kulturerbe bei, indem sie die Kulturgüter, ihrem schlimmen Zustand nur zu oft zum Trotz, in ihrer Bedeutungsfülle zum Strahlen bringt. „Die künftigen Aktivitäten werden sich in diesem Spannungsfeld von Erhaltung und inhaltlicher Rückgewinnung bewegen", so Roland Stolte, als theologischer Referent der St. Petri - St. Mariengemeinde einer der Initiatoren der Stiftung.

Gegründet als treuhänderische Stiftung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz kooperiert die Stiftung kirchliches Kulturerbe mit einer Institution, die seit nunmehr fast 25 Jahren Denkmalschutzprojekte höchst erfolgreich begleitet und fördert.

Die Stiftung kirchliches Kulturerbe, deren Sitz die Parochialkirche in Berlin-Mitte ist, wird sich dabei zum einen der Erfassung, Bestandserhaltung und interdisziplinären Erschließung des historischen Kunst- und Kulturgutes der St. Petri- St. Marien-Gemeinde Berlin widmen.
Gerade viele ländliche Gemeinden im Gebiet der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg- schlesische Oberlausitz könnten von der neu gegründeten Stiftung profitieren: im Gefolge des Bevölkerungsschwunds und einer fortschreitenden Entkirchlichung verlieren nicht nur die Kirchen selbst, sondern auch zahlreiche Ausstattungsstücke ihre ursprüngliche Nutzung. Vernachlässigung, Verfall oder Diebstahl sind vielerorts zu beklagen. Anhand der demographischen Prognosen wird eine weitere Verschärfung dieser Situation erwartet. Die Stiftung kirchliches Kulturerbe will an dieser Stelle helfen. Gemeinsam mit anderen Kirchengemeinden soll mit Ausstellungs- und Restaurierungsprojekten – vorrangig in der Parochialkirche – die Aufmerksamkeit in Berlin für die kirchliche Kunst der Mark Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz geweckt werden, um die in den letzten Jahren gewachsene Zusammenarbeit mit Förderern und anderen Stiftungen auch diesen Kunstschätzen zugute kommen zu lassen.

Lesen Sie dazu einen Artikel aus der Berliner Morgenpost

Weitere Informationen zur Stiftung finden Sie hier