Last Minute in den diakonischen Freiwilligendienst

© Gerd Altmann, pixabay.de
Veröffentlicht von Katharina Pfuhl am Do., 27. Jun. 2019 18:04 Uhr
Nachrichten - Aktuelles

Abschluss in der Tasche – und was jetzt? Eine Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren, neue Kompetenzen zu entwickeln und sich gleichzeitig sozial zu engagieren, bieten das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Das Diakonische Werk vermittelt jungen Menschen eine Vielzahl interessanter Einsatzmöglichkeiten in allen Berliner Stadtteilen sowie in Brandenburg. Beispielsweise können sie sich in Kitas und Altenpflegeheimen, Krankenhäusern oder auch in Schulen engagieren. So sammeln die Freiwilligen erste Erfahrungen in der Arbeitswelt, entwickeln sich persönlich weiter oder prüfen konkret, ob ein sozialer Beruf für sie in Frage kommt. 

Für Kurzentschlossene gibt es noch freie Plätze. Ein Einstieg ist zum 01. September 2019 möglich. Interessierte können einen Vermittlungstermin vereinbaren, sich telefonisch beraten lassen unter Telefon: 030 820 97 415 oder gleich online bewerben unter  www.diakonie-portal.de/freiwilligendienste. Hier gibt es auch ausführliche Informationen zum FSJ und BFD sowie Bewerbungsunterlagen zum Download.

Freiwilligendienste
Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) bietet jungen Menschen die Chance, etwas für sich und andere Menschen zu tun. Heute ist das Freiwillige Soziale Jahr ein Bildungsprogramm mit begleitenden Seminaren, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer u.a. ihre Erfahrungen aus der praktischen Tätigkeit austauschen und reflektieren. Das FSJ dauert mindestens sechs und höchstens 18 Monate. Zusätzlich gibt es seit 2011 den Bundesfreiwilligendienst (BFD), bei dem sich junge Menschen ebenso wie ältere Generationen für die Gesellschaft einsetzen und ihre Biografie bereichern. Beim Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg sind in beiden Programmen jährlich runde 500 Freiwillige in über 400 Einsatzstellen aktiv.
(DWBO)

Foto: © Gerd Altmann

Bildnachweise: